Samtgemeinde Tostedt
 
 

Vorlage - 07.16/127  

Betreff: Bebauungsplan Nr. 64 "Baggersee"
a.) Beschluss zur Durchführung der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung gemäß § 3 Abs. 1 BauGB
b.) Beschluss zur Durchführung der vorgezogenen Behördenbeteiligung gemäß § 4 Abs. 1 BauGB
Status:öffentlich  
Federführend:FD Soziales   
Beratungsfolge:
Planungs- und Umweltausschuss der Gemeinde Tostedt
30.01.2014 
Planungs- und Umweltausschuss ungeändert beschlossen   
Verwaltungsausschuss der Gemeinde Tostedt
Anlagen:
Anlage 1 Ansichten Grundrisse zum geplanten Vereinshaus  
Anlage 2 Luftbild als Vorentwurf  

Sachverhalt:

 

Zu a.) und zu b.):

Der Rat der Gemeinde Tostedt hat in seiner Sitzung am 12. Dezember 2013 den Aufstellungsbeschluss zum B-Plan Nr. 64 „Baggersee“ gefasst.

Der Geltungsbereich umfasst die Flurstücke 7/1, 96/1, 12/1, 13/1 und 15/1 in der Flur 1, Gemarkung Todtglüsingen, die sich im Eigentum des Todtglüsinger Sportvereins befinden (Gesamtgröße ca. 20,65 ha).

 

Seitens der Verwaltung wurden anschließend verschiedene Abstimmungsgespräche mit dem Landkreis Harburg geführt, ebenso hat der Todtglüsinger Sportverein seine Planungen, insbesondere zum zukünf­tigen Vereinshaus, konkretisiert und der Verwaltung übergeben, so dass den politischen Gremien nun­mehr ein Vorentwurf vorgelegt werden kann, mit dem das Bauleitplan-Verfahren mit den ersten zwei Verfahrensschritten begonnen werden kann.

 

Entgegen der ersten Überlegungen des SV Todtglüsingens ist das zukünftige Vereinshaus nicht mehr im südlichen Bereich (d.h. südlich der 110 KV-Hochspannungsleitung, ca. bei Flurstück 96/1) geplant, son­dern ist nunmehr im nördlichen Bereich des Flurstücks 7/1 vorgesehen.

Zum nunmehr geplanten Standort des Vereinshauses weist die Verwaltung darauf hin, dass bezüglich der planerischen Vorgaben (Regionales Raumordnungsprogramm des Landkreises Harburg und Flä­chennutzungsplan der Samtgemeinde Tostedt) für diesen nördlichen Bereich ein Bodenabbaugebiet dar­gestellt wird. Der vorliegende B-Plan kann für diesen Bereich zwar nach § 9 Abs. 2 BauGB eine zuläs­sige Folgenutzung festsetzen, im Verfahren ist sodann abzuklären, inwieweit eine Realisierung des geplanten Vereinshauses auf einer Teilfläche mit tatsächlich schon beendetem Bodenabbau möglich wird.

 

Im B-Plan wird für diese Teilfläche eine Sondergebiets-Festsetzung (SO) mit der Zweckbestimmung „Sport- und Vereinshaus“ getroffen. Die SO-Gebietsausweisung umgrenzt eine Fläche von 40 m Breite und 50 m Länge.

Das geplante Vereinshaus weist nach den aktuellen Zeichnungen eine Breite von 28,5 m bzw. 32 m und eine Länge von 35 m bzw. 39 m auf. Das Vereinshaus zeigt für den zweigeschossigen Baukörper ein flach geneigtes Pultdach; die Kursräume mit relativ großen Fensterflächen sind zum See hin orientiert.

Der rückwärtige Baukörper ist eingeschossig und besitzt ein Flachdach; dieser Baukörper ist der Gemeindestraße „Am Baggersee“ zugewandt.

Die Anlage 1 (insgesamt drei Seiten) zeigt die geplanten Ansichten und die vorgesehenen Grundrisse vom Erdgeschoss bzw. vom Dachgeschoss.

 

Im nördlichen Bereich (Flurstück 7/1) wird eine Hügelgrab-Gruppe als geschütztes Bodendenkmal (D) nachrichtlich in den B-Plan übernommen.

 

Die weiteren Flächen des „Baggersees“ werden als private Grünfläche festgesetzt.

Die einzelnen Sportbereiche, wie z.B. Bogensport, Hundesport, Gorodki-Anlage, Beachvolley-Ball, Bag­gersee etc. werden nicht separat räumlich festgelegt, sondern bilden zulässige Nutzungen innerhalb der gesamten Grünfläche.

Auf der Grundlage eines Luftbildes liegt der Vorentwurf des B-Planes als Anlage 2 (eine Seite) bei.

 

Zur Schmutzwasser-Entsorgung beabsichtigt der Sportverein die Errichtung einer vollbiologischen Klär­anlage. Im weiteren Bauleitplan-Verfahren ist zu prüfen, ob dies seitens des Landkreises Harburg genehmigungsfähig sein wird.

 

Hinsichtlich der Natur- und Landschaftsschutzmaßnahmen wird das Plangebiet in zwei Teilbereiche untergliedert: Für den südlichen Bereich liegen verschiedene Baugenehmigungen vor, für die jeweils ein­zelne landschaftspflegerische Begleitpläne (LBP) erstellt wurden. Dieser südliche Bereich ist in Bezug auf die Eingriffs-Ausgleichs-Bilanzierung somit bekannt und kann übernommen werden. Die einzelnen Maßnahmen (sowohl Eingriffe als auch Kompensationsmaßnahmen) der LBP sind nachfolgend in der Begründung aufzulisten.

 

Für den nördlichen Bereich (Flurstück 7/1), bei dem noch in Teilbereichen ein Bodenabbau stattfindet, ist ein Abgleich mit den Unterlagen zum Planfeststellungsbeschluss und zum Rekultivierungsplan aus dem Jahr 1989 vorzunehmen.

Dieser Rekultivierungsplan sieht im Bereich der Wasserfläche die Errichtung von Amphibien-Laichge­wässer, Uferschutzpflanzungen und Flachwasserzonen vor. Für die Böschungsflächen sind Ansaat- und Sukzessionsflächen, landschaftsgerechte Bepflanzung sowie Kies- und Geröllbereiche vorgesehen.

Insgesamt dominiert jedoch der Freizeitaspekt im Sinne einer ruhigen Erholung für die Bevölkerung. So werden im Rekultivierungsplan ebenso Liegewiesen, Grillplatz mit Schutzhütten und Beobachtungsstand im Zusammenhang mit einem Wander-Rundweg dargestellt.

 

Im zukünftigen Verfahren ist in der schriftlichen Begründung ausführlich darzulegen, welche Maßnahmen bereits umgesetzt worden sind, welche Maßnahmen nicht mehr verfolgt werden und welche Maßnahmen nun sinnvoller realisiert werden sollen.

Diese Ausarbeitung kann jedoch erst nach intensiver Ortsbegehung bzw. nach Rücksprache mit den betroffenen Grundeigentümern, Pächtern und den zuständigen Behörden erfolgen. Dieser schriftliche Abgleich kann parallel zum Verfahren erfolgen.

 

In Abstimmung mit dem Todtglüsinger Sportverein liegen die Grundlagen nunmehr so konkretisiert vor, dass die Verwaltung empfiehlt, die Einleitung der Verfahrensschritte nach § 3 Abs. 1 BauGB (= frühzei­tige Öffentlichkeitsbeteiligung) und nach § 4 Abs. 1 BauGB (= vorgezogenen Behördenbeteiligung) zu beschließen.

 

Vertreter des Sportvereins werden in der Fachausschuss-Sitzung anwesend sein und für Rückfragen zur Verfügung stehen.


Anlage/n:

Anlage/n:

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Anlage 1 Ansichten Grundrisse zum geplanten Vereinshaus (190 KB)      
Anlage 2 2 Anlage 2 Luftbild als Vorentwurf (279 KB)