Samtgemeinde Tostedt
 
 

Vorlage - 10.17/304  

Betreff: Standort Rettungswache Tostedt
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Verfasser:Herr Stefan Walnsch
Federführend:FD Öffentlichkeitsarbeit, Schule, Jugend, Kultur, Gebäudewirtschaft Bearbeiter/-in: Walnsch, Stefan
Beratungsfolge:
Umwelt-, Bau- und Planungsausschuss Vorberatung
05.02.2019 
Sitzung des Umwelt-, Bau- und Planungsausschusses ungeändert beschlossen   
Samtgemeindeausschuss Vorberatung
Rat der Samtgemeinde Tostedt Entscheidung
07.03.2019 
Sitzung des Rates der Samtgemeinde Tostedt      

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n
Anlagen:
Lageplan Feuerwehr  
Lageplan Feuerwehr mit Kreiselplanung  

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

Eine Beschlussfassung ergibt sich aus den Beratungen.

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:

Mit Schreiben vom 05.12.2018 wurde von der CDU-WGW-Gruppe eine Anfrage zum Standort Rettungswache Tostedt gestellt, deren Einzelfragen im SGR am 13.12.2018 mündlich beantwortet wurden. Da es sich bei der Rettungsmittelvorhaltung jedoch um ein für die Samtgemeinde Tostedt insgesamt äußerst wichtiges Thema handelt, ist neben der reinen Beantwortung der Anfrage auch die weitergehende Beratung über eventuell in Frage kommende Alternativ-Standorte für eine Rettungswache von Bedeutung.

 

Am 15.11.2018 fand mit Vertretern des Landkreises Harburg, Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Tostedt, dem Deutschen Roten Kreuz, der Rettungsdienstgesellschaft Landkreis Harburg sowie der Samtgemeindeverwaltung ein Ortstermin auf dem Gelände des Feuerwehrgerätehauses Tostedt, in dem die Rettungswache untergebracht ist, statt.

 

Nach vorliegenden schriftlichen Informationen des Landkreises ergab die Fortschreibung des Rettungsdienstbedarfsplanes 2018 eine nicht unerhebliche Erhöhung der Rettungsmittelvorhaltung für den Landkreis Harburg. Die Wache wird heute und künftig durch das DRK betrieben.

 

Im Rahmen der Begehung am 15.11.2018 wurden folgende Absprachen getroffen/Maßnahmen vereinbart:

 

Im Eingangsbereich der bestehenden Wache werden zwei Aufenthaltscontainer aufgestellt. Dabei wird die Aufstellung so vorgenommen, dass eine Mitnutzung der im Hauptgebäude befindlichen sanitären Anlagen möglich ist. Es soll eine Überdachung des Bereiches zwischen den neuen Containern und dem bestehenden Eingang zur jetzigen Wache erfolgen. Die derzeitigen Betriebskostenzahlungen sollen entsprechend der tatsächlichen Entwicklung angepasst werden. Diese vereinbarte Nutzungserweiterung soll von vornherein auf einen Zeitraum von maximal 2 Jahren befristet sein (Ende der Übergangslösung: 31.12.2020). Die bauliche Maßnahme wird durch den Landkreis Harburg umgesetzt.

 

Seitens der anwesenden Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr wurde in dem Termin noch einmal deutlich gemacht, dass insbesondere die Waschhalle, in der das Fahrzeug des DRK derzeit untergestellt wird, dringend und in Regelmäßigkeit von den Wehren insgesamt benötigt wird. Ein zweckentsprechend größerer Um- und Erweiterungsbau am Bestandsgebäude würde zu erheblichen Einschränkungen im Feuerwehr- und Übungsbetrieb führen. Ein kompletter  Neubau einer Rettungswache auf dem Grundstück des Feuerwehrgerätehauses erscheint -wenn überhaupt- nur in Süd-Süd-Westlicher Richtung hin zum geplanten Kreisel realisierbar, würde jedoch dazu führen, dass sich die Feuerwehr für eventuell in Zukunft liegende Projekte/veränderte Rahmenbedingungen/ Erweiterungen/Aufgabenveränderungen u.U. ganz erheblich einschränkt. Zur besseren Übersicht sind der Vorlage ein Lageplan und eine Planskizze, die den geplanten Kreisel berücksichtigt, beigefügt.

 

Was die Unterbringung der Rettungswache an Alternativstandorten anbelangt, sollten die Planungen des DRK im Beratungsgang mit berücksichtigt werden. Seit 1983 wird die Rettungswache durch das DRK betrieben. Der DRK Ortsverein Tostedt

e. V. plant auf dem eigenen Grundstück in Tostedt, Bahnhofstraße 24, den Neubau eines DRK Zentrums. Konkrete Entwurfsplanungen liegen vor. Die Gründe für diese Baumaßnahme liegen im Kern darin, dass der Ortsverein derzeit an drei räumlich voneinander getrennten Liegenschaften untergebracht ist und diese in keiner Weise mehr den heutigen Anforderungen genügen. Zukünftig sollen sämtliche Leistungen des Ortsvereines in einem Gebäudekomplex und an zentraler Stelle von Tostedt für die Bürgerinnen und Bürger vorgehalten werden.

 

Im Zuge dieser Bauplanungen ist der DRK Kreisverband Harburg-Land e. V. im Frühjahr 2018 mit der Bitte an den Ortsverein herangetreten, aufgrund der notwendigen Erhöhung der Rettungsmittelvorhaltung die Unterbringung der Rettungswache auf dem Grundstück mit einzuplanen. Die Verhandlungen zwischen dem Landkreis Harburg und dem DRK Kreisverband wurden bislang noch nicht abgeschlossen. Auch für das DRK wäre eine relativ kurzfristige Entscheidung zur Standortfrage vordringlich, um zunächst einmal die Planungen zum Abschluss zu bringen.

 

Aufgrund der Bedeutung einer guten Rettungsmittelvorhaltung wird die Samtgemeinde Tostedt den Landkreis natürlich bei der Klärung der Standortfrage behilflich sein. In einem ersten Schritt wäre von daher zunächst darüber zu beraten, ob unter den bestehenden Rahmenbedingungen und mit Blick auf die Zukunft, ein wie auch immer gearteter Bau einer Rettungswache auf dem kommunalen Grundstück mit dem Feuerwehrgerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Tostedt politisch gewollt ist und weiter verfolgt werden soll. Alternativ wäre aufgrund der genannten Unabwägbarkeiten/Einschränkungen die Suche nach geeigneten Alternativstandorten in Tostedt, unter Berücksichtigung der Planungen des DRK-Ortsverbandes, zu favorisieren.

 

Hierzu wäre je nach Beratungsverlauf die frühzeitige Herbeiführung einer eindeutigen Beschlusslage hilfreich.

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Finanzielle Auswirkungen:

X

Keine finanziellen Auswirkungen

 

Finanzielle Auswirkungen

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlage/n:

Lageplan Feuerwehr

Lageplan Feuerwehr mit Kreiselplanung

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Lageplan Feuerwehr (103 KB)      
Anlage 2 2 Lageplan Feuerwehr mit Kreiselplanung (398 KB)