Samtgemeinde Tostedt
 
 

Auszug - Umsetzen des Denkmals vom Hindenburgplatz zum Menkenplatz  

Bau- und Wegeausschuss
TOP: Ö 11
Gremium: Bau- und Wegeausschuss der Gemeinde Tostedt Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 29.08.2013 Status: öffentlich
Zeit: 18:00 - 20:07 Anlass: Sitzung
Raum: Großer Sitzungsraum
Ort: Schützenstraße 26 a, 21255 Tostedt
07.16/98 Umsetzen des Denkmals vom Hindenburgplatz zum Menkenplatz
   
 
Status:öffentlich  
Federführend:FD Bauleitplanung   
 
Wortprotokoll
Beschluss

Herr Seute erklärt, dass sich die Mitglieder des Kultur- und Sportausschusses im Fe¬burar 2013 für eine Versetzung des Denkmales vom Hindenburgplatz zum Men¬ken¬platz ausgesprochen haben

Herr Seute erklärt, dass sich die Mitglieder des Kultur- und Sportausschusses im Fe­burar 2013 für eine Versetzung des Denkmales vom Hindenburgplatz zum Men­ken­platz ausgesprochen haben. Von der Verwaltung sind zwei Varianten erarbeitet wor­den. Für beide Varianten fallen Kosten in Höhe von je 12.000 Euro an.

 

Herr Bostelmann berichtet über das Gespräch, dass er mit dem Geschäftsführer vom Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge gehalten hat.

 

Des Weiteren teilt er mit, dass es sich bei der Messinggedenktafel um ein Unikat handelt, die erhalten werden soll. Die Steine des Denkmals sind abgängig. Diese sollten durch neue ersetzt werden. Die Kosten würden sich dadurch nicht erhöhen. Herr Bostelmann gibt einen Überblick über die geschichtlichen Ereignisse, an die durch die Denkmäler erinnert werden soll. Er ist der Ansicht, dass die vorhandenen Daten an den Denkmälern mit Erläuterungstexten auf Zusatztafeln versehen werden sollten. Der Volksbund der Kriegsgräberfürsorge gibt Anregungen für Erläuterungstexte, die auch in diesem Fall verwendet werden können. Herr Bostelmann verliest den Text, der als Anlage dem Protokoll beigefügt wird. Er schlägt vor, dass zwei Ergän­zungstafeln mit Erläuterungstexten neben den Denk­mälern am Menkenplatz aufge­stellt werden sollen.

 

Herr Kramer weist darauf hin, dass die Gedenktafel vor Einbau gereinigt werden müsste.

 

Herr Reuter vertritt die Ansicht, die Kosten in Höhe von 12.000 Euro einzusparen. Er hält es nicht für notwendig das Denkmal für den Betrag umzusetzen. Des Weiteren bezieht sich der von Herrn Bostelmann vorgeschlagene Text auf den Zusatztafeln nicht auf das Denkmal.

Frau Prigge meint, dass das Denkmal sehr niedrig sei und aus diesem Grund die Tafeln in der Höhe schlecht zu lesen wären.

 

Herr Jobmann spricht sich dafür aus, das Denkmal mit neuen Steinen zu versehen.

 

Für Herrn Zahn ist das Denkmal ein Mahnmal zum 2. Weltkrieg und dessen Folgen. Er hält es für sinnvoll das Denkmal mit Zusatztafeln zu versehen.

 

Herr Reuter gibt zu Bedenken, dass es in Tostedt mehrere Stellen gibt, die an die Weltkriege erinnern.

 

Herr Müller unterbricht die Sitzung um Frau Keller das Wort zu erteilen.

 

Frau Keller stellt zunächst fest, dass die Gedenktafel am Denkmal gut zu lesen ist. Sie hält den von Herrn Bostelmann vorgetragenen Text für die Ergänzungstafeln für sehr gelungen. Sie hält es für wichtig die Gedenktafeln mit zusätzlichen Erläute­rungstexten zu versehen. Des Weiteren hält sie es für unwürdig, wie die Flächen der Denkmäler gepflegt bzw. nicht gepflegt werden. Sie bittet darum, dass die Flächen, auf denen die Denkmäler stehen, zukünftig regelmäßig zu pflegen. Den Standort am Menkenplatz findet Frau Keller wunderbar, allerdings findet sie es unglücklich, dass vor dieser Fläche Müllcontainer stehen. Sie fragt, ob es möglich ist, diese an anderer Stelle aufzustellen.

 

Herr Müller eröffnet die Sitzung.

 

Herr Bostelmann erklärt, dass die DLRG an der Heidenauer Straße die Wertstoff­container aufgestellt hat. Der DLRG ist bereits mitgeteilt worden, dass die Container umgesetzt werden sollen. Sobald das Denkmal im Menkenpark fertiggestellt ist, wird der DLRG ein Termin zur Versetzung der Container vorgegeben. Herr Bostelmann meint, dass er die Inschrift an dem Denkmal ungern mit Geschichtstext versehen möchte. Er schlägt deshalb vor, den Text des Volksbundes Deutscher Kriegsgräber­fürsorge zu verwenden. Des Weiteren erklärt Herr Bostelmann, dass nach Fertig­stellung des Denkmales eine Reinigungsaktion stattfinden soll. Die Folgereinigungen werden auch sichergestellt.

Herr Bostelmann weist darauf hin, dass in Tostedt zwei Standorte für Denkmäler vorhanden sind, die einmal im Jahr am Volkstrauertag gewürdigt werden. Einmal die Kriegsgräberstätte auf dem Friedhof und das Denkmal auf dem Menkenplatz werden mit Kränzen gewürdigt.

 

Herr Müller verliest den Beschlussvorschlag 2 mit den von Herrn Bostelmann vorge­tragenen Ergänzungen und lässt hierüber abstimmen.

 

Beschluss (4 Ja: 0 Nein: 2 Enthaltungen):

Beschlussvorschlag 2

 

Beschlussvorschlag 2

Das vorhandene Denkmal am Hindenburgplatz wird zurückgebaut. Das Mauerwerk wird entsorgt. Am neuen Standort am Menkenplatz wird ein neues Denkmal mit glei­chen Abmessungen und Material erstellt. Die Gedenktafel aus Bronze bleibt erhalten. Der neue Standort wird gemäß der Darstellung im beiliegenden Lageplan festgelegt. Es werden zusätzlich zwei Ergänzungstafeln mit Erläutertungstexten neben den Denkmälern aufgestellt.